Dominion


Dominion (2018) verwendet Drohnen, versteckte und handgehaltene Kameras, um den dunklen Unterbauch der modernen Tierhaltung aufzudecken und die Moral und Gültigkeit der menschlichen Herrschaft über das Tierreich in Frage zu stellen. Sie konzentriert sich hauptsächlich auf Tiere, die als Lebensmittel verwendet werden, untersucht aber auch andere Arten der Ausbeutung und des Missbrauchs von Tieren durch den Menschen, einschließlich Kleidung, Unterhaltung und Forschung. www.dominionmovement.com

 

Vegan-Heute

"Die Zustände, die wir bei unseren Recherchen antreffen, sind häufig nur schwer zu ertragen. In den Ställen ist es heiß und schwül, beißende
Ammoniak-Dämpfe liegen in der Luft und in den Ställen liegen halb verweste Tiere. Ihre noch lebenden Artgenossen haben Krankheiten, verletzten und verstümmeln sich aus Langeweile und Stress gegenseitig. Die Tiere fristen ihr kurzes Leben unter diesen Zuständen, und dies einzig und alleine zu dem Zweck, um Profit aus ihnen zu schlagen und sie zu Ware zu degradieren."
vegan-heute.de

 

Gleichberechtigung: Darum brauchen wir eine (Care-)Revolution

"Wir brauchen ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, dass sich auf Sorgearbeit statt auf Profitmaximierung und Kostensenkung konzentriert. Wir brauchen eine Politik, die die Existenz von Menschen sichert und Zeitsouveränität ermöglicht. Dies kann beispielsweise durch einen angemessenen Mindestlohn, ein bedingungsloses existenzsicherndes Grundeinkommen und die Abschaffung prekärer Beschäftigungsverhältnisse ermöglicht werden. Gleichzeitig muss die Lohnarbeitszeit drastisch gekürzt und die soziale Infrastruktur ausgebaut werden um reale Chancengleichheit für alle Menschen zu gewährleisten. Sorgearbeit muss wieder zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe werden. Deshalb brauchen wir eine (Care-)Revolution!"systemimmanent ist, vor allem Care- bzw. Sorgearbeit uns alle angeht und wir deshalb eine (Care-)Revolution brauchen."
www.firstlife.de-gleichberechtigung-darum-brauchen-wir-eine-care-revolution

 

Armin Rohm: Humans eat creatures by habit (Film)


Psychologie der Veränderung 

 

Gutenachtlauf Lautertal Vogelsberg

Laufen für Tiere und  – Lauftreff bei Vollmond in 3 Ländern – Deutschland, Österreich, Schweiz

Am Freitag, den 10. Januar 2020 ist es wieder soweit, der 59. Gutenachtlauf startet um 20:30 Uhr am Friedhof Lautertal-Engelrod (aus Richtung Lauterbach vor der Tankstelle rechts).

Eingeladen zum Lauf bei Vollmond sind alle, die Lust auf Bewegung haben und einen Rundkurs von fünf oder zehn Kilometern Länge laufen wollen. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Lautertaler Gutenachtlauf ist einer von über 70 Gutenachtläufen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden wieder hunderte Läuferinnen und Läufer zeitgleich unterwegs sein.

Gelaufen wird in einer gemeinsamen Gruppe im gemütlichen Tempo. Jede*r Läufer*In handelt eigenverantwortlich. Es ist ein offener Lauftreff, kein Wettkampf. Der Verein "Laufen gegen Leiden e.V." bittet am Start um eine kleine freiwillige Spende.
Das gesammelte Geld wird komplett Laufen gegen Leiden e.V, und den dort gewählten Spendenzielen zugeführt.

Der Lauf dient in vielerlei Hinsicht einem guten Zweck: der persönlichen Gesundheit, der Förderung von Bewegung und Sport und dem Tierschutz (Vereinsziel von LgL).
www.laufengegenleiden.de-gutenachtlauf
www.veggie-vision.de - laufen
​​​​​​​

vegane Silvester Rezepte

Raclette vegan, Pizzatorte, veganes Mett, Paella, Chili sin carne, vegane Partyröllchen, Guacamole, Sriracha-Limetten-Popcorn. veganes Monkey Bread, vegane Ahornsirup-Walnuss-Eisschnitten ...
www.petazwei.de-vegane-rezepte-silvester

 

Tauben - sind Freund*innen !

Kein einziger Fall einer Krankheitsübertragung von Tauben auf Menschen ist bekannt in über zehn Jahren, deutschlandweit. 
www.rbb-online.de-mythen-tauben-krankheitsuebertraeger-ja-oder-nein

 

Vegane Weihnachtsplätzchen

Die 10 besten Rezepte
www.peta.de-veganebackrezepte

 

Hetze gegen Greta Thunberg

Sie wollen ihre großen Autos, die Ölheizung, den billigen Flug, das Leichenfleisch, die Babymilch behalten oder einfach nur: keine Veränderung. Veränderungen machen den Kinderbepöblern einfach Angst ...
www.spiegel.de-hass-gegen-kinder-im-internet-habt-ein-wenig-anstand-kolumne
de.wikipedia.org-Greta Thunberg

 

TIERRECHTSAKTIVIST*INNEN STÖREN GOTTESDIENST

Aktivist*innen unterbrachen den abendlichen Gottesdienst im Freiburger Münster. Der Protest weist auf die Verantwortung der Kirche und ihre Einstellung in Bezug auf die Stellung der Tiere, als fühlende, individuelle Mitgeschöpfe hin. Milliardenfach werden weltweit wieder Tiere zum Schlacht-Fest der Liebe vermehrt, getötet und landen auf den Tellern vieler Christ*innen. Angeblich im Namen Gottes? Wie ist dieses milliardenfache Töten - aus einfachen und rein oberflächlichen Genussgründen - mit den Werten der Christ*innen und der Kirche vereinbar? Die Aktivist*innen klagen die Kirche an, nichts gegen diese Verbrechen zu unternehmen, sondern sie zu ignorieren und zuzusehen. Es wäre die Aufgabe der Kirche, ihre Gläubigen zu Gewaltverzicht aufzurufen und zu einer gesunden pflanzliche Lebensweise mit Mitgefühl für Um- und Mitwelt, statt Gewalt und Konsum von Leichenfleisch, Babymilch, Leder und Pelz etc... zu tolerieren. Statt dessen legitimiert die Kirche durch Ignoranz und Schweigen diese Verbrechen. Nachdem die hinzugerufene Polizei ( 2 Streifenwagen und ein Mannschaftswagen mit Blaulicht und Martinshorn) sich davon überzeugen konnten, dass es sich nicht um "Radikale in der Kirche" (Wortlaut des Pfarrers) handelte, sondern um friedlich engagierte Bürger*innen, die mit dieser Aktion auf vorherrschende Missstände aufmerksam machen wollen, verließen die Polizeibeamt*innen die Örtlichkeit wieder. 

Zum Video ... 
​​​​​​​

Zum Leserbrief: Tierquälerei, Roland Schwarz, 14.12.19, Lauterbacher Anzeiger

Tierquälerei !

Weihnachten? - Massentierhaltung ist Massentierquälerei und Massenmord !? Nicht wenige Verbraucher*innen sehen das so? Massentierausbeutung ist Tierausbeutung ist Ausbeutung ist Gewalt. Lehnen wir Gewalt ab?

Letztendlich tragen die Tierqualwirtschaft, auch die bäuerlich familiäre, die Tiertötungswirtschaft, die Konsument*innen, die Leichenfleischesser*innen, die Babymilchkonsument*innen (ausgenommen Babys), Hersteller*innen, der Handel, die Gesetzgebung, die Politik, die Kirchen und alle die sonst noch daran verdienen oder andere Vorteile zu haben glauben die Verantwortung für unsere Grausamkeiten. Also wir alle ! 

Und weil keine*r schuld sein will, schieben wir alle es auf die jeweils anderen. Zweck und Ziel unseres Verhaltens? Keine*r braucht scheinbar etwas zu ändern und die Tierquälerei geht ungehindert weiter. 

Weihnachten ist das größte Schlachtfest des Jahres an dem wir uns nicht entblöden von Liebe und Frieden zu singen, während die zu Tode gequälten Tiere auf unseren Tellern liegen. 

Weihnachtliche Literaturempfehlung: 'Das Schlachten beenden! Zur Kritik der Gewalt an Tieren' von Leo Tolstoi, Clara Wichmann, et al. Außerdem: 'Artgerecht ist nur die Freiheit. Eine Ethik für Tiere oder warum wir umdenken müssen' von Hilal Sezgin 
​​​​​​​

Gerechtigkeit für Tiere – Gesellschaftliche Tierbefreiung

"Um dem Ziel der Abschaffung näher zu kommen oder auch nur die gegenwärtige Tierindustrie einzudämmen bzw. zunächst am weiteren Wachstum zu hindern, reichen nun freilich Forderungen und noch so überzeugende ethisch-politische Argumente nicht hin. Es braucht starke soziale Bewegungen, die die Kraft haben, institutionelle Rahmenbedingungen zu verändern und gesellschaftliche Machtverhältnisse zu verschieben." Dr. Friederike Schmitz
www.bpb.de-gerechtigkeit-fuer-tiere-gesellschaftliche-tierbefreiung

 

Spinnen nicht töten

Winkel- und Zitterspinnen suchen jetzt Schutz im Haus
Spinnen sind Haustiere. Die Spinnen suchen Platz zum Überwintern. Häuser sind ideale Winterquartiere. Spinnen sind nützlich und sollten nicht getötet werden.

www.br.de-bitte-nicht-toeten-spinnen-kommen-jetzt-ins-haus
​​​​​​​

Neue Tierarztgebühren in 2020

Was Katzen-und Hundehalter jetzt wissen müssen
Ab 01. Januar 2020 müssen sich Tierhalter auf höhere Kosten beim Tierarztbesuch einstellen. Für Untersuchungen am Freitag nach 17 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag, werden generell 50 Euro Grundgebühr fällig. 
cat-news.net-neue-tierarztgebuehren-in-2020-was-katzenhalter-jetzt-wissen-sollten

 

Pelzverkauf boomt trotz verschärfter Gesetze

www.ndr.de-Pelzverkauf-boomt-trotz-verschaerfter-Gesetze

 

Petition: Die Gewalt sichtbar machen !

​​​​​​​"Wissenschaftliche Studien aus Deutschland und Österreich deuten darauf hin, dass Tiere systematisch und in großer Zahl sterben oder getötet werden, bevor sie das „Schlachtalter“ erreichen – oft nach einem langen Leidensweg. 2017 zeigte eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover erstmals, dass in deutschen Zucht- und Mastanlagen jährlich mehr als 20 Prozent aller Schweine (13,6 Millionen Tiere) sterben. Das genaue Ausmaß ist jedoch nicht bekannt ... "
www.ariwa.org-petition

 

Stoppt die Gewalt gegen Frauen!

Petition: Mädchen und Frauen aus ganz Europa sollen frei von Angst und Gewalt leben können. 
Woche für Woche sterben in Europa 50 Frauen durch häusliche Gewalt. Es gibt gute Gesetze, die dem ein Ende setzen können. Die Istanbul-Konvention ist ein solches Gesetz, das aber immer noch nicht in der ganzen EU in Kraft ist.
Häusliche Gewalt, psychische Gewalt, sexuelle Gewalt und Vergewaltigung, weibliche Genitalverstümmelung, sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel, Belästigung und Stalking, auch im digitalen Raum, all das ist Alltag für viele Frauen in Europa. 62 Millionen Frauen in der EU, die über 15 Jahre alt sind, haben körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt. Das ist nicht länger hinzunehmen. Gewalt gegen Frauen gefährdet die Sicherheit der Hälfte der Bevölkerung - also über 250 Millionen Frauen und Mädchen in der EU.
​​​​act.wemove.eu-stoppt-gewalt-gegen-frauen
​​​​​​​

Hanf statt Milch - ​​​​​​​Ein Bauernhof geht neue Wege

Familie Lamprecht hat vom Milchvieh-Betrieb auf Ölpflanzen umgestellt. Sie pflanzen Hanf, Soja, Raps und Leindotter an und beleben auch alte Sorten wie den Iberischen Drachenkopf. Auf diese Weise schonen sie das Klima und fördern die Artenvielfalt.
www.br.de-hanf-statt-milch-ein-bauernhof-geht-neue-wege

 

Keine A49 !

​Peter Wohlleben unterstützt unseren Protest gegen den Weiterbau der A49 !
schutzgemeinschaft-gleental.de-keine-a49

 

Wiesenhof will noch mehr töten !

​​​​​#Wiesenhof will im Schlachthof bei Berlin bald 230.000 Hühner töten. Pro Tag. Sie wollen mehr als 1 Mio. Liter Grundwasser  pro Tag entnehmen in  Brandenburg. 
www.maz-online.de-Wiesenhof-will-Schlachtkapazitaeten-weiter-erhoehen