Landwirtschaft biovegan

Die Friedensbewegung sagt ...
Die Frauenbewegung sagt ...
Die Umweltbewegung sagt ...
Die vegetarische Bewegung sagt ...
Die Tierschutzbewegung sagt ...
Die Tierrechtsbewegung sagt ...
Wir wollen keine Gewalt ... außer unsere eigene  ... gegen andere.
Wir haben noch nicht verstanden: 
wenn wir keine Gewalt wollen, müssen - wir - aufhören gewalttätig zu sein.
Vegetarisch sein heißt grausam abschlachten lassen
Vegan bedeutet immer noch an der Gewalt beteiligt sein: Gülle auf dem Gemüse
... aber es ist nicht egal ... denn jedes Leben zählt ! ... nicht nur das eigene ...
deshalb: bio-vegane Landwirtschaft

 

Bio-vegane Produkte
Kartoffeln, Gemüse, Obst, Beeren, Kräuter, Walnüsse, Olivenöl, Apfelsaft, Wein und Sekt – Bezugsquellen für diese bio-veganen Produkte finden Sie hier.
www.ariwa.org-bio-vegane-produkte

 

Biozyklisch-veganer Anbau - vegan ab Feld wirtschaften
biozyklisch-vegan.org

 

Vegan Organic Network
veganorganic.net

 

bio-vegane Solawi Rhein-Main
www.biovegane-solawi-rheinmain.de

experimentselbstversorgung.net-biovegan

 

Bio-vegane Landwirtschaft
www.peta.de-bio-vegane-landwirtschaft

 

Bio-veganer Landbau ist eine reale Alternative
albert-schweitzer-stiftung.de-bio-veganer-landbau


biovegane Landwirtschaft 
www.tierrechte.de-bio-vegane-landwirtschaft


Bio-vegane solidarische Landwirtschaft Frankfurt
www.biovegane-solawi-frankfurt.de
fb-bioveganeSolawiFrankfurt


Das Biologisch-Vegane Netzwerk für Landwirtschaft und Gartenbau
 

Die Bio-vegan Standards des Vegan Organic Networks geben kommerziellen Erzeugerinnen Richtlinien an die Hand, mit deren Hilfe sie ihren Betrieb auf eine bio-vegane Produktion umstellen können. In England werden die so erzeugten Produkte bereits über ein eigenes V-Label vermarktet. Verbraucherinnen erhalten dadurch einen Hinweis auf die ethischen Aspekte der Lebensmittelerzeugung.
Auch Privatgärtnerinnen, die biologisch und ohne Tierausbeutung wirtschaften wollen, können die Standards als Richtschnur nutzen. 

www.biovegan.org
fb-bioveganerlandbau
wikipedia.org-Biologisch-vegane_Landwirtschaft


​​​​​​​Bio-Veganer Landbau – was ist das genau?
www.vegan-news.de-bio-veganer-landbau
 
Beginn und Verbreitung des bio-veganen Landbaus
Ziele und Grundsätze des bio-veganen Landbaus
Bodenfruchtbarkeit und Grünlanderhalt

www.albert-schweitzer-stiftung.de

biovegane Landwirtschaft
www.tierrechte.de-bio-vegane-landwirtschaft


Die Landwirtschaft der Zukunft ist bio-vegan
ohne Giftspritzerei + ohne Tierhaltung 
Mit der Gülle gelangen auch jede Menge Antibiotika aufs Feld.
www.biovegan.ch
 
Bio-vegane Betriebe

Bio-vegane solidarische Landwirtschaft Frankfurt
www.biovegane-solawi-frankfurt.de
facebook - bioveganeSolawiFrankfurt


Welcome to the Vegan Organic Network Website 
www.veganorganic.net
 
Stockfree Organic Services
Welcoming questions from farmers and growers who are already stockfree, or are considering converting to this method.
www.stockfreeorganic.net
 
growing with grace
Organic Veg Boxes Deliveries In The North West
Farm Shop and freshly picked own grown produce
www.growingwithgrace.org.uk
 
Gärtnerhof Bienenbüttel

Der Hof in der Lüneburger Heide benutzt keine chemischen Unkrautvernichter und auch keine tierischen Düngemittel wie Gülle, Mist oder Horn. Auch ausgebeutete Tiere gibt es dort nicht. Die Hofgemeinschaft düngt mit Gemüseabfällen und pflanzlichen Düngerpellets. 

Die vier Hektar Acker in Bienenbüttel teilen sich in rund 100 Parzellen. Kartoffeln, Kürbisse, Rote Bete, Mangold wachsen hier – insgesamt 60 Sorten. Zwischen den Beeten stehen Blühstreifen. Diese sind „Rückzugsort für die Gegenspieler der Insekten. „Nützlinge“ sollen das „Gleichgewicht herstellen“. 

Von den Einnahmen leben alle Hofbewohner*innen. Entscheidend ist die Artenvielfalt. 
In Großbritannien und Österreich ist die biovegane Community größer als in Deutschland. Das Netzwerk hat Richtlinien beschlossen, wie bioveganer Anbau aussehen sollte, und sich ein Siegel als „Stockfree Organic“ gegeben.

Bio-veganer Landbau bedeutet nicht Landbau ohne Tiere, im Gegenteil: Bodenleben und Wildtiere spielen eine zentrale Rolle. Die Produktion und Ausbeutung von sogenannten Nutztieren wird abgelehnt. 

Die Nährstoffe die Tiere für sich selbst verbrauchen können auch zur Düngung pflanzlicher Lebensmittel dienen. Erhard Hennig schreibt dazu in seinem Buch "Die Geheimnisse der fruchtbaren Böden. Die Humuswirtschaft als Bewahrerin unserer natürlichen Lebensgrundlage.": „Stalldung ist nur ein Rest dessen, was dem Tier als Nahrung diente. Alle die hochwertigen Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette usw., die von den Pflanzen gebildet wurden, sind ihm entzogen. Die Ausscheidungen sind nährstoffarm.“ 
Herrwig Pommeresche "Humussphäre": beschreibt den "Kreislauf der lebenden Substanzen", unter anderem wie sich Pflanzenzellen Proteinmoleküle sogar Bakterien einverleiben. (Stichwort: Endocytose):
Zudem benötigen auch die Bodenlebewesen, welche maßgeblich an der Nährstoffversorgung / Umwandlung von Pflanzen zu Humus beteiligt sind Futter und insbesondere Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette ...
Der Humusgehalt hängt davon ab, ob ausreichend Gründüngung angebaut wird. 
Maßnahmen um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten / zu verbessern sind in den Bio-veganen Standards erläutert.

Die Tierausbeutung raubt mehr Ressourcen als die Pflanzenproduktion, Ackerflächen die für die lokale Versorgung von Menschen mit pflanzlichen Nahrungsmitteln fehlen. 

www.gaertnerhof.org

 

Ob Leichenfleisch, Babymilch, Eier, Lederhaut, Wolle, Pelz oder Daunen ...

Der Konsum der Ausbeutungsprodukte von anderen Tieren ist immer mit Tierleid verbunden. Gesund, umweltbewusst und tierfreundlich leben und dabei genießen – alles ganz ohne die Ausbeutung, Misshandlung und Tötung von anderen Tieren ist für immer mehr Menschen eine Selbstverständlichkeit. 

Eine vegane Ernährung und Lebensweise wird immer beliebter. Laut Studien ist die Anzahl vegan lebender Menschen in Deutschland von 2008 mit etwa 40.000 auf heute etwa eine Millionen gestiegen. (ProVeg) 
 
Vegane Rezeptideen hier:
vegan-taste-week.de - rezeptdatenbank
www.animalequality.de - Rezepte
www.rezeptefuchs.de - Rezepte
 

Mehr Informationen zur Problematik der Leichenfleisch-, Babymilch- und Eierproduktion  

 

KLIMASCHUTZ BRAUCHT DIE VEGANE WENDE
Etwa ein Viertel aller schädlichen Treibhausgase kommen aus der Nutztierausbeutung.

ES GEHT UM MEHR ALS KLIMASCHUTZ
Auch das Artensterben wird maßgeblich durch die Fischerei und die Vernichtung von Lebensräumen für den gewaltigen Flächenbedarf der tierausbeutenden Landwirtschaft vorangetrieben. 

TIERRECHTE SIND UMWELTSCHUTZ
Hätten wir erst Rechte wie das Grundrecht auf Leben oder ein politisches Recht auf angestammten Lebensraum für Tiere etabliert, wäre die Zerstörung unseres Planeten im jetzigen Ausmaß überhaupt nicht denkbar.

www.ariwa.org-keine-klimagerechtigkeit-ohne-tierrechte


Regenwaldabholzung
Umweltzerstörung und Tiervermehrung / Ausbeutung / Tötung

Eine der Hauptursachen für Klimawandel, Hunger, Wasserknappheit und Umweltzerstörung ist die Vermehrung und Ausbeutung von Milliarden Rindern, Schweinen, Hühnern ... sogenannter „Nutztiere“.
www.ariwa.org-umwelt
 

Die Bio-Lüge
ARIWA räumt mit dem Märchen von glücklichen Biotieren auf der grünen Wiese auf und zeigen die Wahrheit hinter den bunten Werbeversprechen.
www.ariwa.org-bio-luege
 

Leichenfleisch
In Deutschland werden jedes Jahr ungefähr 800 Mio. Tiere für die Leichenfleischproduktion getötet. Egal, ob Schweine, Hühner, Puten, Enten oder Rinder ... Ihr Leben und Tod sind voller Leid.
www.ariwa.org-fleisch

​​​​​​​
​​​​​​​Warum vegan?
Was motiviert Menschen dazu, sich für eine vegane Lebensweise zu entscheiden? 10 gute Gründe für eine vegane Lebensweise
www.ariwa.org-darum-vegan

 

Vegan-Brunch Willingshausen 2019       Sommerfest Lebenstiere Haunetal 2019   
​​​​​​​Vegan-Brunch Alsfeld Juni 2019       Michaelismarkt Treysa 2019     
Burg Herzberg Festival 2019       ​​​​Mind on Fire Herbstein 2019
Vegan Street Day Dortmund 2018       Veggienale Köln 2017